Tagesgeld

Wo gibt es die attraktivsten Zinsen für das Tagesgeld? Àuf dieser Webseite finden Sie einen aktuellen Online Tagesgeld-Zinsvergleich und weitere Informationen rund um das Tagesgeld. Des Weiteren finden Sie weiter unten einen Vergleich von Festgeldzinsen zahlreicher Banken.

 Tagesgeld              Tagesgeld             Tagesgeld             Tagesgeld

  Tagesgeld-Rechner




  Anlagebetrag  €   Zinsperiode    
  Anlagezeitraum  Jahre   Zinssatz  %    
     Monate   Steuerberücksichtigung    
  Tagesgeld berechnen   Freistellungsauftrag  €    
  Unterj. Verzinsung   Kirchensteuer %    
                  




tagesgeld.com.de/Bookmark.jpgtagesgeld.com.de zu den Favoriten hinzufügen


Unter Tagesgeld versteht man das Guthaben auf Tagesgeldkonten, über welches grundsätzlich täglich verfügt werden kann. Dabei vergütet das Kreditinstitut die Tagesgeldeinlage mit Zinsen, welche zumeist jährlich oder vierteljährlich auf dem Konto gutgeschrieben werden. Sparer, die über längere Zeit auf ihr Geld nicht angewiesen sind, können auch über eine Anlage in Festgeld nachdenken. Im Gegensatz zu einem Tagesgeldkonto kann bei einer Geldanlage auf einem Festgeldkonto allerdings nicht täglich über das Geld verfügt werden.

   

Tagesgeld-Rechner, Tagesgeld-Zinsvergleich, Festgeld-Zinsvergleich und Girokontovergleich

Die Tagesgeld-Zinsen lassen sich mit dem Tagesgeld-Rechner auf dieser Seite berechnen. Die Ergebnisse erfolgen ohne Gewähr. In der folgenden Tagesgeldübersicht sind die Tagesgeldkonten aus einem Tagesgeld Vergleich dargestellt. Unterhalb der Tabelle gelangen Sie dann zu einem ausführlichen Tagesgeldkonto-Vergleich, sowie zu einem Festgeld Vergleich und Girokonten Vergleich.



Unter der nachfolgenden Linkfläche zum Tagesgeldvergleich finden Sie eine größere Gegenüberstellung aktueller Tagesgeld-Zinssätze. Desweiteren finden Sie unter den entsprechenden Linkflächen einen Festgeld-Vergleich, eine Übersicht verschiedener Girokonten und einen Depot-Vergleich. Für nähere Informationen und Konditionen zu denjeweiligen Konten können Sie die Links in den Tabellen nutzen, um auf die Homepage der jeweiligen Banken zu gelangen.

Tagesgeldvergleich Festgeldvergleich


Girokontovergleich Depotvergleich

   

Tagesgeld aus steuerlicher Sicht

Die Zinsen auf Tagesgeldeinlagen unterliegen grundsätzlich der Abgeltungsteuer, sofern Tagesgeldkonten dem Privatvermögen zuzuordnen ist. Es bietet sich daher an, einen Freistellungsauftrag bei der jeweiligen Bank zu stellen, falls dieser noch nicht für Kapitaleinkünfte auf anderen Konten ausgeschöpft wurde, damit auf dem Konto keine unnötige Besteuerung mit Kapitalertragsteuer erfolgt. Soweit Zinserträge unter dem Sparerpauschbetrag liegen und trotzdem der Abgeltungsbesteuerung unterworfen wurden, besteht die Möglichkeit, sich die auf die Tagesgeld-Zinsen entfallende Kapitalertragsteuer im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung wieder erstatten zu lassen. Zumindest ein Teil der abgezogenen Abgeltungsteuer bzw. Kapitalertragsteuer kann in der Regel außerdem dann vom Finanzamt erstattet werden, wenn der Grenzsteuersatz des Anlegers unter 25% liegt. Für die Erstattung der Kapitalertragsteuer benötigen Sie eine Steuerbescheinigung Ihrer Bank, die Sie gegebenenfalls dem Finanzamt vorlegen müssen.
Falls Verluste aus Kapitalvermögen auf dem Konto einer anderen Bank vorliegen, welche mit Zinseinnahmen auf dem Tagesgeldkonto oder anderen Zinserträgen verrechnet werden sollen, ist daran zu denken, bis zum 15. Dezember des aktuellen Jahres eine Verlustbescheinigung bei der entsprechenden Bank anzufordern (Stand Nov. 2012). Ansonsten werden diese Verluste momentan leider in das nächste Jahr beim selben Kreditinstitut vorgetragen, ohne dass es zu einer entsprechenden Verrechnung zwischen den Banken kommt. Zu den Einzelheiten können Sie etwa einen Steuerberater befragen.
   

Warum findet Tagesgeld bei Anlegern so hohe Resonanz?

Tagesgeld ist als Anlagemöglichkeit deswegen so beliebt, weil im Vergleich zu einem Sparbuch oder einem Festgeldkonto über das Tagesgeldguthaben ohne Beachtung von Kündigungsfristen sofort verfügt werden kann. Weiterhin gilt Tagesgeld als eine relativ sichere Geldanlge, für welche von den Banken zum Teil sehr attraktive Zinsen geboten werden. Die Zinserträge sind in der Regel höher als auf dem Sparbuch oder auf einem Girokonto. Die besten Zinsen werden in der Regel von Direktbanken gezahlt, da diese wegen fehlender Filialen entsprechend weniger Kosten haben. Auf vielen Girokonten erfolgt nur eine geringe oder gar keine Verzinsung.

Auch für Unternehmen kann eine Tagesgeldanlage die richtige Wahl sein, wenn es z.B. darum geht, die Stammeinlage einer GmbH verzinslich anzulegen, ohne dabei die Liquidität der GmbH einzuschränken. Gegenüber festverzinslichen Wertpapieren bietet Tagesgeld den Vorteil, auch in kleinen Mengen ohne weitere Gebühren stets verfügbar zu sein, ohne dass wie bei Wertpapieren zunächst ein Verkauf an der Börse erfolgen muss. Zudem ist das Tagesgeldguthaben zumindest bei europäischen Kreditinstituten durch die vorgeschriebene Einlagensicherung oder weiterer Einlagensicherungsfonds gesichert. Im Gegensatz dazu stelt etwa bei festverzinslichen Wertpapieren die Bonität der Emittenten einen erheblichen Risikofaktor dar.

   

Welche Kriterien sind bei einem Tagesgeld-Vergleich neben den Zinsen zu beachten?

Wie bereits beschrieben, ist die Höhe der Zinsen einer der wichtigsten Aspekte beim Vergleich von Tagesgeldkonten. Aber auch die Absicherung der Guthaben auf den Tagesgeldkonto durch Einlagensicherungsfonds sollte beachtet werden. Vor der Eröffnung eines entsprechenden Kontos sollte daher genau geprüft werden, bis zu welcher Einlagehöhe das Tagesgeld bei Insolvenz der Bank sicher ist. Übersteigt die Tagesgeldeinlage den abgesicherten Betrag, kann überlegt werden, einen Teil der Einlage auf dem Konto einer weiteren Bank anzulegen.

Zu beachten ist auch, dass bei einem Tagesgeld Vergleich mit anderen Geldanlagen die Rendite nach Steuern das Hauptkriterium sein sollte. Falls Sie also Tagesgeldzinsen über dem Sparerpauschbetrag erhalten, bedenken Sie dass für diese Zinsen auf dem privaten Tagesgeldkonto von der Bank grundsätzlich ca. 25% Kapitalertragsteuer bzw. Abgeltungsteuer abgezogen wird. Um den Zinseffekt über einen gewissen Zeitraum zu berechnen, können Sie einen Zinsrechner verwenden. Als Zinssatz nehmen Sie im Fall der Besteuerung aus Vereinfachungsgründen den Tagesgeldzinssatz multipliziert mit 0,75. So wird gleich berücksichtigt, dass für die Zinsen auf das Tagesgeld Abgeltungsteuer in Höhe von 25% einbehalten wird. Einen Zinseszinsrechner zur Berechnung der Tagesgelderträge finden Sie z.B. auf Zinseszinsrechner.biz.

   

Welche Einlagen sind durch Einlagensicherungsfonds geschützt?

Neben Tagesgeld zählen Sichtgelder auf dem Girokonto oder Termingelder wie etwa Festgeld oder Spareinlagen zu den gesicherten Einlagen. Die Einlagensicherung gilt grundsätzlich nicht bei einem Wertpapierdepot, da die Wertpapiere für den Bankkunden nur verwaltet werden. Im Fall einer Insolvenz der Depotführenden Bank können die Wertpapiere auf das Depot einer anderen Bank übertragen werden. Auch Inhaberschuldverschreibungen der betreffenden Bank sind im Fall einer Insolvenz nicht durch die Einlagensicherung geschützt. Tagesgeld kann aus den genannten Gründen bei gleichem Zinssatz für Anleger attraktiver sein als festverzinsliche Wertpapiere von Emitenten mit geringer Bonität.

Bei Banken, welche lediglich der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken angehören sind nach derzeitigem Stand (Nov. 2012) Tagesgeldeinlagen bis zu 100.000 Euro gesichert. Die gesetzliche Regelung zur Einlagensicherung können Sie in § 4 Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz nachlesen.

Viele Banken gehören aber zusätzlich dem Einlagensicherungsfond des Bundesverbandes deutscher Banken an, wodurch eine weitere Sicherheit gegeben ist. Hier können Sie die Sicherungsgrenzen einzelner Banken beim Bankenverband abfragen.

   

Tagesgeld und Inflation

Wird eine Tagesgeldanlage mit anderen Geldanlagen wie Aktien oder Immobilien in einem Vergleich gegenübergestellt, so wird oftmals auf die Auswirkungen der Inflation auf die Rendite hingewiesen. Demnach ist zunächst zu unterscheiden zwischen Bruttorendite und Nettorendite. Bei der Berechnung der Nettorendite werden auch Faktoren wie Steuern und Inflation zur Ermittlung des realen Wertzuwachses berücksichtigt. Aus diesem Grund ist die Nettorendite von Tagesgeld in der Regel niedriger als die Bruttorendite. Vielfach ist zu lesen, dass bei einer Anlage in Aktien oder in Immobilien der Inflation eine Erhöhung der Vermögenspreise gegenübersteht. Allerdings stellt sich hier die Frage, welches der richtige Zeitpunkt für den Einstieg ist.

Umso wichtiger ist es, einen Tagesgeld Vergleich vorzunehmen und eine Tagesgeldanlage mit hoher Verzinsung zu wählen.

   

Wann lohnt es sich, das Tagesgeldkonto zu wechseln?

Bei dieser Frage ist entscheidend, wie hoch die Tagesgeldanlagesumme ist und wie groß die Zinsdifferenzen zwischen diesen Konten sind. Mit zunehmender Anlagedauer steigen die Unterschiede bei den Zinsen entsprechend. Die berechnete Zinsdifferenz lässt sich dann dem Aufwand gegenüberstellen, der mit einem Wechsel des Tagesgeldkontos verbunden ist. Der genaue Zinsunterschied kann leicht mit einem Zinseszinsrchner oder auch mit einem Taschenrechner berechnet werden.

   

Warum ist der Zinssatz auf Tagesgeld bei ausländischen Banken zum Teil höher als bei inländischen Banken?

Zum einen stellt sich die Frage, in welcher Währung das Tagesgeld angelegt wird. Werden die Tagesgeldeinlage und die Tagesgeldzinsen nicht in Euro zurückgezahlt, so besteht grundsätzlich ein entsprechendes Währungsrisiko. Oftmals, wie etwa in Gleichgewichtsmodellen, wird bei einem hohen ausländischen Zinssatz davon ausgegangen, dass die ausländischen Währung eine entsprechende Abwertung erfährt, so dass der vermeintliche Zinsvorteil zum späteren Rückzahlungstermin durch die zwischenzeitliche Abwertung der ausländischen Währung wieder aufgezehrt wird.

Zum anderen wird aber auch behauptet, dass die ausländischen Kreditnehmer in den betreffenden Ländern oftmals bereit sind, höhere Kreditzinsen auf die gewährten Kredite zu zahlen. Aus diesem Grund sei es den ausländischen Kreditinstituten dann möglich, entsprechend höhere Zinsen zu zahlen.

Es kann zudem sein, dass einige Kreditinstitute sich auf dem Markt erst etablieren müssen und daher zur Erhöhung der Marktanteile bereit sind, Neukunden höhere Zinsen zu zahlen. Auch an dieser Stelle sei nochmals daraufhingewiesen, dass inbesondere bei ausländischen Banken die Höhe des durch Einlagensicherungsfonds abgesicherten Tagesgeldes geprüft werden sollte. Auch stellt sich die Frage, ob die ausländische Einlgaensicherung im Fall einer Bankeninsolvenz ausreicht bzw. in welcher Zeitspanne das Geld gegebenenfalls zurückgezahlt wird. Die Kaupthing Bank Island ist hier vielen Anlegern noch in Erinnerung. Viele Anleger wählen daher lieber eine inländische Bank, bei welcher im Fall der Insolvenz zuerst die deutsche Einlagensicherung einspringt.


Wertpapiergeschäfte Beratungsprotokoll Einlagensicherung Bankenverband
Sitemap Impressum, Datenschutz & Haftungsausschluss



Tagesgeld-Haftung

Übersicht:

1. Tagesgeld-Rechner, Tagesgeld-Zinsvergleich, Festgeld-Zinsvergleich und Girokontovergleich
2. Tagesgeld aus steuerlicher Sicht
3. Warum findet Tagesgeld bei Anlegern so hohe Resonanz?
4. Welche Kriterien sind bei einem Tagesgeld-Vergleich neben den Zinsen zu beachten?
5. Welche Einlagen sind durch Einlagensicherungsfonds geschützt?
6. Tagesgeld und Inflation
7. Wann lohnt es sich, das Tagesgeldkonto zu wechseln?
8. Warum ist der Zinssatz auf Tagesgeld bei ausländischen Banken zum Teil höher als bei inländischen Banken?